Rettet das Lobauvorland

Gesprächstermin 9. Dezember

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Lobauvorlandes,

zur Verkehrssituation im Lobauvorland hat am 1. Juli 2015 eine erste BürgerInnenveranstaltung im SMZ-Ost stattgefunden. Die Inhalte und Ergebnisse dieser Veranstaltung stehen Ihnen weiterhin unter nachfolgendem Link als Download zur Verfügung:

www.rosinak.at/de/news/verkehrskonzept-lobauvorland

Am Mittwoch, den 9. Dezember 2015 ab 18:00 Uhr findet die zweite BürgerInnenveranstaltung ebenfalls im SMZ-Ost statt. Wir möchten Sie sehr herzlich dazu einladen! Die Einladung mit allen wichtigen Infos finden Sie im Anhang.

Damit wir die Veranstaltung bestmöglich vorbereiten können, bitten wir Sie um eine kurze Anmeldung bis spätestens 7. Dezember 2015 per E-Mail an lobauvorland@rosinak.at

Wir freuen uns auf möglichst viele TeilnehmerInnen und verbleiben

mit herzlichen Grüßen

Ihr Planungsteam Lobauvorland


Einladung zum Gespräch am 18. November

Liebe KollegInnen, die ihr bemüht seid um eine menschlich verträgliche Verkehrspolitik!

Im Rahmen des BNWN haben wir bereits einiges an Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und bei der Politik erreicht, sodass durchaus Chancen vorhanden sind, die ärgsten Unsinnigkeiten und Bedrohungen, wie Lobautunnel, Stadtstraße Hirschstetten, Spange Aspern etc. abzuwehren und die Erstellung eines neuen Verkehrskonzeptes, das auf sanfter Mobilität beruht, zu erreichen.

Allerdings sind wir noch lange nicht so weit. Die Aufklärung der Bevölkerung und der daraus folgende Protest müssen dringend weitergeführt werden. Und da wir im Südosten der Donaustadt bisher, verglichen etwa mit Hirschstetten, noch relativ wenige Menschen erreicht haben, scheint es mir an der Zeit, das vorhandene Protestpotential wirksam zu machen.

In der Region Groß-Enzersdorf – Essling – Aspern – Lobauvorland gibt es zahlreiche Betroffene, z.B., die in der Nähe des geplanten Abgasschlotes wohnen oder den durch das Lobauvorland strömenden Verkehr zu ertragen haben.

Ich lade euch daher herzlich ein zu einer Bersprechung

am Mittwoch, dem 18. November 2015, um 18.30 Uhr

im Wohlfühl Gasthaus, Esslinger Hauptstraße 170.

Dort ist ein Tisch im Extrazimmer unter meinem Namen reserviert.

Vorschlag zur Agenda:

– Entwicklungsstand der Straßenbauprojekte

– Informationsstand der Bewohner bzw. Wirksamkeit bisheriger Aufklärungsarbeit

– Ausgangssituation nach der Wien-Wahl

– Möglichkeiten und Strategien für unsere Arbeit

– Planung, Aktionen

Natürlich soll es ein völlig freies Gespräch sein, in das verschiedene Meinungen und Ideen eingebracht werden können. Wir agieren im Rahmen des BNWN, dessen Vertreter auch eingeladen werden. Wichtig erscheint mir auch, dass es eine gemeinsame Aktion von Donaustadt und Groß-Enzersdorf wird. Vorschläge, weitere Interessierte einzuladen, nehme ich gerne an.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen und bitte um Nachricht, wer dabei sei kann bzw. für wen der Termin ungünstig ist.

Freundliche Grüße,

Georg Hartl


Offener Brief an Bürgermeister Dr. Michael Häupl

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Vor der Wahl haben sowohl Vizebürgermeisterin Vassilakou als auch Bezirksvorsteher Nevrivy Maßnahmen zum Schutz des Lobauvorlandes versprochen. Dieses Landschaftsschutz-, Siedlungs- und Erholungsgebiet wird zum unerträglichen Transit-„Schleichweg“ zwecks Vermeidung der zahlreichen Ampeln auf der Hauptstraße. Wir sprechen hier von mehr als 8000 Fahrzeugen pro Tag, die sich durch großteils nur 5 Meter […]

mehr...  

Einladung zur Informationsveranstaltung am 22. September im Haus der Begegnung

Nützen Sie die Möglichkeit der Mitsprache!

mehr...  

Wichtiger Termin

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter! Soeben wurde uns die amtliche Information der Stadt Wien zur Einladung an der Diskussion über die Verkehrsplanung im Lobauvorland zugespielt.

mehr...  

Rettet das Lobauvorland

Seit 1992 wehren sich die Anrainer des Seitengassen des Biberhaufenweges im gesamten Landschaftsschutzgebiet bis hin zu den Siedlungen südlich der Esslinger Hauptstraße bis zur Stadtgrenze dagegen, dass durch Versäumnisse im Bereich der Infrastruktur der Individualverkehr durch das Wohn – und Landschaftsschutzgebiet des Lobauvorlandes geführt wird. Seitdem im Zuge der Errichtung einer Busspur für den 26A die Esslinger Hauptstraße von einer 4 – spurigen auf eine 2 – spurige Straße reduziert wurde, wälzt sich der Verkehr durch die Schutzgebiete, die der Erholung und Regeneration dienen sollen.

Bei offiziellen Messungen der MA 46 – Büro der Verkehrsstadträtin und Vizebürgermeisterin Vassilakou – wurden täglich ca. 6000 Fahrzeuge gezählt, die das Lobauvorland als Schleichweg benützen. Zu den Verkehrsspitzenzeiten zählte man fast 900 Fahrzeuge pro Stunde.
Da es sich bei dem Schleichweg um schnurgerade Straßen ohne Ampelregelungen handelt, sind die Durchfahrtsgeschwindigkeiten bei weitem zu hoch – Polizisten der Verkehrsüberwachung straften z.B. bei einer Radarmessung innerhalb von 90 Minuten mehr als 70 Autofahrer, die in der 30er Zone der Brockhausengasse mit mehr als 70 km/h unterwegs waren.
Die Anrainer des Lobauvorlandes sind mit Lärmpegeln bis zu 94 dB über einen Zeitraum von mindestens 16 Stunden täglich konfrontiert.
Laut Artikel VI des Landesgesetzblattes für Wien aus dem jahr 2006, sind das Naturschutzgebiet Lobau und das Landschaftsschutzgebiet Obere Lobau als „ruhige Gebiete“ festgelegt und dürfen damit nur bestimmten Lärmwerten ausgesetzt werden!
Wir fordern daher eine umgehende Umsetzung des vom Bürgermeister Dr. Michael Häupl erlassenen Gesetzes zum Schutze der Anwohner des Landschaftschutzgebietes  gegen übermäßigen Verkehrslärm !

 

Herta Erblich
BI „Rettet das Lobauvorland“